Zwischenspurt hält FC Wangen im Rennen

30/12/2018

 

Quelle: SZ-Online, Bericht Markus Prinz

Der FC Wangen belegt zur Winterpause mit 15 Punkten den 13. Tabellenplatz in der Fußball-Verbandsliga, punktgleich folgen der FC Albstadt und Löchgau. Dahinter platziert ist nur noch Aufsteiger Breuningsweiler. Somit steht der Allgäuer Fußballclub auf einem Abstiegsplatz und muss im neuen Jahr fleißig Punkte sammeln, um die Abstiegsplätze zu verlassen.

So war der Saisonauftakt in der Fußball-Verbandsliga Württemberg aus Sicht des FC Wangen nicht zu erwarten. Der hervorragende fünfte Platz aus der Vorsaison konnte in der Hinrunde nicht bestätigt werden. Auch wenn die FC-Verantwortlichen im Sommer erneut nur den Klassenerhalt als Ziel ausgaben, hatte man sich doch vielleicht auch ein bisschen mehr erhofft. Abgänge hatte die Wangener Verbandsligamannschaft in der Pause keine zu verzeichnen, der Kern der Mannschaft blieb zusammen und wurde durch einige hoffnungsvolle Talente verstärkt. Zuversichtlich ging es daher in die Vorbereitung auf die neue Saison und auch da stimmten die Ergebnisse noch.

„Unsere Vorbereitung ist fast zu gut gelaufen“, sagt Wangens sportlicher Leiter Ralf Hartmann zur Winterpause. Auch der Wangener Trainer Adrian Philipp stimmt zu: „In den Testspielen haben wir, bis auf das Pokalspiel in Ostrach (1:3, Anm. d. Red.), sehr gut gespielt, da haben vielleicht nach der starken Vorsaison einige gedacht, dass wir einen Schritt weiter sind.“

Ernüchterung am ersten Spieltag
Am ersten Spieltag kam dann prompt die Ernüchterung, die Auftaktpartie wurde mit 1:3 beim SSV Ehingen-Süd verloren. Aber natürlich läuteten nach einem verlorenen Spiel noch nicht die Alarmglocken, zumal man nicht chancenlos war. Am zweiten Spieltag ging die zweite Partie verloren, 0:1 unterlag der FCW zu Hause dem Meisterschaftsfavoriten TSV Essingen. „Da dachte man noch: Das wird schon“, erinnert sich Philipp. Aber es sollte sich herausstellen, dass Essingen auch in diesem Jahr nicht ganz vorne mitmischt. Am dritten Spieltag verlor dann deutlich mit 0:3 bei Aufsteiger Olympia Laupheim und der FC Wangen war im Tabellenkeller angekommen. Eklatante Fehler und zwei Eigentore bescherten die dritte Niederlage im dritten Saisonspiel und die Rot-Weißen gerieten in einen richtigen Negativstrudel. „Irgendwann kommen dann die Köpfe dazu und es läuft einfach alles gegen Einen, wir haben einige Spiele völlig unnötig verloren“, sagt Philipp.

Es folgten Niederlagen gegen Rutesheim (2:5), Sindelfingen (0:3) und sogar zu Hause gegen den, zu derzeit Vorletzten, SV Breuningsweiler (1:2), bis man am siebten Spieltag beim Dauerrivalen FC Albstadt den ersten Punkt holte. In einem niveauarmen Spiel, trennten sich die beide Kellerkinder 0:0. Eine Wende brachte dieser Punktgewinn aber noch nicht ein, auch die folgende Heimpartie ging gegen Heiningen nach turbulenten 90 Minuten mit 3:4 verloren. In Tübingen (0:2) folgte die achte Niederlage im neunten Saisonspiel und so stand für den FC Wangen wohl ein einzigartig negativer Rundenstart auf dem Papier. Einzigartig war aber auch das Vertrauen in Trainer

Philipp, der dieses Vertrauen noch mit Punkte zurückgeben sollte, „Adrian stand bei uns nie zur Diskussion, er leistet hervorragende Arbeit“, sagte Ralf Hartmann auch nach neun Spielen und nur einem Pünktchen.

Am zehnten Spieltag war es dann endlich soweit. Trotz großer Personalsorgen wurde Calcio Leinfelden-Echterdingen überraschend mit 4:0 aus dem Allgäustadion geschossen. „Das Calcio-Spiel war schon der Knackpunkt“, sagte Hartmann. Dem ersten Streich folgte zugleich der zweite, in einem „verrückten Spiel“ (Philipp), drehte der FC in der Nachspielzeit noch einen 2:3-Rückstand in einen Sieg. „Dieses Spiel gab uns einen weiteren Schub“, sagte Philipp.

Nach neun Spieltagen auf dem letzten Tabellenplatz, machte der FCW erstmals einen Sprung auf den drittletzten (14.) Platz. Es folgte ein weiterer Sieg gegen Nagold (3:2), ein Remis in Neckarrems (1:1) und sogar ein 2:1- Heimsieg, dank einer starken Vorstellung, gegen Mitaufstiegsfavorit Hollenbach.

Einen kleinen Rückschlag gab es am vorletzten Spieltag beim immer noch ungeschlagenen Tabellenzweiten Dorfmerkingen. Bei der 0:2-Niederlage gab es für Wangen nichts zu holen, „Dorfmerkingen war der beste Gegner in dieser Saison“, zollte Philipp dem Gegner eine Menge Respekt. Mit einem 0:0 im ersten Rückrundenspiel gegen Ehingen-Süd schloss der FC Wangen eine kuriose Vorrunde ab.

Philipp warnt vor zu großer Euphórie
Neun Spielen mit nur einem Punkt, folgten sieben Spiele mit nur einer Niederlage. Beides war so nicht zu erwarten, zum Einen dieser mehr als schlechte Saisonstart, der fast ein Drittel der Saison andauerte und zum Anderen die Kehrtwende mit einer tollen Aufholjagd.

Der FC Wangen hat sich vor der Winterpause noch in Position gebracht und hat noch alle Chancen im Kampf um den Klassenerhalt. Adrian Philipp warnt aber schon vor allzu großer Euphorie: „Wir benötigen immer noch mindestens 20, eher wohl 25 Punkte, um die Klasse zu halten.“ Bei noch 14 ausstehenden Partien eine große Aufgabe für seine Akteure. Da heißt es nochmals Füße hochlegen und alle Kräfte sammeln, bevor die schweißtreibende Arbeit wieder losgeht, „wir werden ein bisschen früher mit der Vorbereitung beginnen, damit wir zum Rückrundenstart topfit sind“, sagt Ralf Hartmann.

Personell wird sich voraussichtlich nichts ändern im Wangener Kader. „Wir vertrauen dieser Mannschaft“, sagt Hartmann. Verzichten muss Trainer Adrian Philipp längere Zeit auf Lukas Kling, der sich im letzten Spiel das Syndesmoseband gerissen hat. Ob Thomas Maas (MRT/Hüfte steht noch aus) und Julian Hinkel (krankheitsbedingt) beim Vorbereitungsstart dabei sind, ist noch fraglich.

Egal wer letztendlich auf dem Platz stehen wird: Adrian Philipp fordert für die Rückrunde eine deutliche Leistungssteigerung: „Da muss von allen mehr kommen, vor allem müssen wir konstanter werden.“

 

WWK Alexander Rieg

Waldner Unternehmensgruppe

Autohaus Riess GmbH AMG Performance Center Weißensberg Mercedes

Archive