FC Wangen sieht sich absolut im Soll

08/12/2017

Quelle: Schwäbische Zeitung, Markus Prinz

FC Wangen sieht sich absolut im Soll

Fußball-Verbandsligist überwintert auf Platz neun – Training startet am 15. Januar wieder

FC Wangen vs. Sportfreunde Dorfmerkingen

In dieser Saison gab es für den FC Wangen schon öfters eine Bauchlandung: Franz Rädler und Fabian Eninger (rechts) verloren mit dem FCW zum Beispiel gegen die Sportfreunde Dorfmerkingen mit 0:2. (Foto Josef Kopf)


Nachdem das Verbandsligaspiel des FC Wangen am vergangenen Wochenende bei den Sportfreunden Schwäbisch Hall dem schlechten Wetter zum Opfer gefallen ist, haben sich die FC-Akteure in die wohlverdiente Winterpause verabschiedet. Ein Nachholtermin vor dem Jahreswechsel stand nicht mehr zur Diskussion.

Vorbereitung beginnt am 15. Januar 2018

Am 15. Januar 2018 bittet Wangens Trainer Adrian Philipp seine Spieler wieder zum ersten Vorbereitungstraining zur Rückrunde 2017/18, bis dahin haben die FC-Spieler Zeit, ihre Beine hoch zu legen und ihre Blessuren auszukurieren.

Meist dünne Personaldecke laut Philipp

Die Wangener Hinrunde war geprägt von vielen verletzungsbedingten Ausfällen, die Adrian Philipp ein ums andere Mal vor Probleme stellte: „In dieser Spielzeit hat es uns mit Verletzungen schon ziemlich erwischt, die Mannschaft hat sich teilweise fast von selbst aufgestellt.“ Dass die Verletzungen oftmals nicht ordentlich auskuriert wurden, sieht Philipp mit als Grund für die vielen Ausfälle: „Unsere Personaldecke war meist so dünn, dass Spieler, die nicht zu 100 Prozent fit waren, gespielt haben und danach sogar noch länger ausfielen.“

Steffen Friedrich ist eine echte Verstärkung

Philipp blickt jedoch nach vorne. Er hofft, im neuen Jahr wieder alle Mann an Bord zu haben und sieht daher auch keinen Grund, auf dem Transfermarkt aktiv zu werden: „Wenn alle da sind, haben wir einen guten Kader, daher werden wir nicht aktiv nach neuen Spielern suchen, aber es kann sich natürlich immer was ergeben.“ Einen neuen Mann hat Philipp im Sommer schon hinzubekommen, der Leutkircher Steffen Friedrich wechselte noch während der Sommervorbereitung vom Regionalligisten FC Memmingen zum Verbandsligisten Wangen. Schon früh entpuppte sich der erfahrene Friedrich als echte Verstärkung für den FC Wangen, auf der linken Abwehrseite hält er die Defensive beisammen und sorgt mit seinem starken linken Fuß auch offensiv stets für Gefahr. „Steffen ist sowohl menschlich als auch sportlich für uns ein großer Gewinn“, lobt Philipp seinen Neuzugang.

Okan Housein stark in der Vorrunde

Zusammen mit Mittelfeldakteur Okan Housein, beide verpassten noch kein Spiel in dieser Saison, war Friedrich einer der beständigsten Wangener Spieler der Hinrunde. Housein führt sogar mit sieben Treffern die interne Torschützenliste an, aber der Edeltechniker überzeugte bislang auch durch seine starke Defensivarbeit und sein Auge für die Mitspieler. Aber zum Erfolg gehört immer eine ganze Mannschaft, und diese hat beim FC Wangen, trotz der personellen Probleme, in der Vorrunde gute Leistungen gezeigt. Nach dem Klassenerhalt am letzten Spieltag in der vergangenen Spielzeit, ging der FC Wangen mit dem fast identischen Kader in die neue Saison und steht in der Winterpause mit 20 Punkten auf dem neunten Tabellenplatz. Da zeigt sich Adrian Philipp zufrieden: „Mit 20 Punkten sind wir absolut im Soll“.

Augenmerk bleibt auf Stärkung der Defensive gerichtet

Eine ähnliche Punkteausbeute in der Rückrunde würde wohl den sicheren Klassenerhalt bedeuten, „auch wenn uns wohl zwei bis drei Punkte weniger für den Nichtabstieg reichen würden, wollen wir im neuen Jahr die 40 Punkte voll machen“, sagt Philipp. Im Großen und Ganzen war er mit den spielerischen Vorstellungen seiner Mannschaft zufrieden, aber dennoch sieht er noch genügend Arbeit in der Vorbereitung zur Rückrunde: „Wir legen unser Augenmerk natürlich wieder auf eine stabile Defensive, aber unser Offensivspiel mit Ball muss sich noch verbessern und daran werden wir auch arbeiten.“

Noch kein einziges Mal ohne Gegentor geblieben

Auch wenn der FC Wangen in der Defensive deutlich stabiler wirkt, als in der vergangenen Spielzeit, sauber blieb der Kasten von Julian Hinkel in dieser Saison noch kein einziges Mal. Der FC Wangen tut gut daran weiter hart zu arbeiten, da man in der Hinrunde sehr von einem überragenden Saisonstart profitierte und die Bilanz danach eher die einem Absteiger gleicht. Zehn Punkte aus fünf Spielen holte der FCW zu Beginn der Saison und setzte sich vorne in der Tabelle fest. Dass dies nicht von Dauer war, ist Trainer Philipp bewusst. dennoch bereiten die zehn Punkte aus den darauffolgenden zehn Spielen etwas Sorge. Denn bei einem gleichbleibenden Punkteschnitt (ein Punkt pro Spiel), wäre der Klassenerhalt wieder in Gefahr und solch ein nervenaufreibendes „Finale“ wie im letzten Jahr braucht in Wangen wohl keiner mehr so schnell.

#mitleibundseele

WWK Alexander Rieg

Waldner Unternehmensgruppe

Autohaus Riess GmbH AMG Performance Center Weißensberg Mercedes

Archive