FC Wangen setzt weiter auf junge Talente

01/07/2018

Fußball-Verbandsligist FC Wangen mit abgelaufener Saison sehr zufrieden

Quelle: Schwäbische Zeitung, Markus Prinz, Foto von Josef Kopf

Bereits drei Wochen befinden sich die Wangener Spieler in der wohlverdienten Sommerpause, dennoch wird sich der Ein oder Andere verwundert die Augen reiben, wenn er nochmals einen Blick auf die Abschlusstabelle der Fußball Verbandsliga Württemberg wirft. Immer noch ist der FC Wangen dort auf einem hervorragenden fünften Tabellenplatz zu finden und kann auf eine äußerst erfolgreiche Saison zurückblicken.

Okan Housein (in der Mitte)

Okan Housein (in der Mitte) bekommt von Trainer Adrian Philipp ein Extralob für seine Leistungen in der zurückliegenden Saison. Archivfoto: Josef Kopf


Als einer der schärfsten Abstiegskandidaten in die Spielzeit gegangen, belegte der FCW zu keinem Zeitpunkt der Saison einen Abstiegsplatz, schlechteste Saisonplatzierung war ein neunter Platz. Daher sind sich Trainer Adrian Philipp, sportlicher Leiter Ralf Hartmann und Präsidiumsmitglied Frauke von Klebelsberg einig, dass Wangen nach dieser Spielzeit „hochzufrieden“ sein und von einer „überragenden Saison“ sprechen kann.
Aus Sicht von Philipp habe der FCW das „Optimum rausgeholt“ und gerade die jungen Spieler eine „sehr gute Entwicklung“ genommen. Dies hat dem Wangener Trainer wohl auch eine frühzeitige Vertragsverlängerung beschert, da die Vereinsverantwortlichen um Frauke von Klebelsberg „sehr zufrieden“ mit der Arbeit der gesamten sportlichen Führung sind. „Vorstandschaft, sportliche Leitung, sowie die der gesamte Trainerstab bilden bei uns in Wangen eine echte Einheit und harmonieren sehr gut“, sagt von Klebelsberg. Mit Blick auf ihre bis dato zwölfjährige Amtszeit, spricht Frauke von Klebelsberg von ihrer wohl „schönsten und ruhigsten Saison, in der es keine Rebereien zu beklagen gab“.

Das Team hatte das Quäntchen Glück auf seiner Seite

Sollten nach diesem erfolgreichen Abschneiden im Wangener Umfeld schon Träumereien nach höheren Zielen für die kommende Saison aufkommen, schiebt die FC-Führung diesen Gedanken sofort einen Riegel vor. „Auch wenn wir trotz erheblichen Personalsorgen eine starke Saison gespielt haben, kann es für unsere junge Mannschaft auch im kommenden Jahr nur um den Klassenerhalt gehen“, sagt Adrian Philipp. Wangens Trainer Philipp weist auch darauf hin, „dass man doch in einigen Spielen auch das Quäntchen Glück auf seiner Seite hatte.
Viele enge Spiele, die der FC in dieser Saison gewonnen oder Unentschieden gespielt hat, wären vermutlich im Jahr zuvor noch verloren gegangen“. Ein weiterer Grund für das erfolgreiche Abschneiden war sicherlich auch die Mischung von einigen erfahrenen Spielern und von jungen Talenten, meist aus der eigenen Jugend, in der Mannschaft. Mit Jan Gleinser, Erik Biedenkapp, Jonas Müller und A-Junior Enes Demircan hat es gleich ein Quartett im Alter von 18 bis 20 Jahren in die Wangener Verbandsligamannschaft geschafft.
Um solch junge Spieler in Württembergs höchster Spielklasse einzusetzen, gehören ebenso geeignete Führungsspieler, die die jungen Burschen auf dem Platz „an die Hand nehmen“. Mit Steffen Friedrich, Fabian Eninger, Simon Wetzel und auch Okan Housein hat der FC Wangen genau diese Spielertypen in seinen Reihen. Letzterer erhält sogar ein Sonderlob von seinem Trainer Philipp: „Ich möchte normalerweise keine einzelnen Spieler hervorheben, aber Okans Leistungen in dieser Saison waren schon herausragend.“
Zudem hat auch die „Last-Minute“-Verpflichtung von Steffen Friedrich vom FC Memmingen kurz vor dem Saisonstart, der Wangener Hintermannschaft deutlich Stabilität verliehen. „Steffen war natürlich ein Glücksgriff für uns, er passt sportlich und menschlich perfekt in die Mannschaft“, sagt Wangens sportlicher Leiter Ralf Hartmann. Umso mehr freut sich Hartmann, dass er seine Führungsspieler alle vom Verbleib beim FC Wangen überzeugen konnte, „wir haben unsere komplette Stammmannschaft zusammengehalten“.

Co-Trainer Späth hört schon wieder auf

Einzig der Langzeitverletzte Alexandros Nikolaidis (zur Spvgg Lindau), Alexander Metzler (zum SV Beuren) und Petko Martinovic (voraussichtlich in die Schweiz) werden den Verein im Sommer verlassen.
Auch das ehemalige Vorstandsmitglied Dietmar Weber, der bislang noch für die Organisation an den Heimspielen verantwortlich war, wurde unter Applaus am letzten Spieltag verabschiedet. Auf der Trainerposition wird zudem Co-Trainer Alexander Späth nach nur vier Monaten seinen Posten wieder räumen, da man sich nicht auf eine weitere Zusammenarbeit einigen konnte.
Einen Ersatz auf dieser Position hat Hartmann noch nicht gefunden, wird aber auch nicht händeringend nach einem suchen: „Es muss eben passen und mit Günther Gollinger, der ab Sommer unsere zweite Mannschaft trainieren wird, haben wir auch noch starke Unterstützung.“
Auch für die A-Junioren wurde mit Wolfgang Durst (bisher Aktive ASV Wangen) ein Trainer mit viel Erfahrung gefunden, was Vereinspräsidentin von Klebelsberg besonders wichtig war: „Wir wollen die Zusammenarbeit zwischen erster und zweiter Mannschaft, sowie den A-Junioren weiter verstärken, daher sind wir froh über unser starkes Trainerteam“.
Auch das Spielerkarussell dreht sich beim FC Wangen weiter, Ralf Hartmann hatte alle Hände voll zu tun und kann für die kommende Spielzeit ein halbes Dutzend neuer Spieler präsentieren.

Neuverpflichtungen zeigen den eingeschlagenen Weg deutlich

Die Neuverpflichtungen des FCW mit Marcel Maier (20 Jahre, Torhüter vom SV Weingarten), Lukas Kling (19, Rechtsverteidiger A-Jgd SSV Ulm), Niklas Hartmann (20, Innenverteidiger FV Weiler), Dennis Schwarz (20, Linksverteidiger FC Leutkirch), Marius Späth (22, offensives Mittelfeld SG Argental) und Chris Fleischer (18, A-Jgd FC Memmingen) zeigen den eingeschlagenen Weg des Vereins deutlich auf. „Finanziell sind wir nicht in der Lage, erfahrene Spieler aus höherklassigen Vereinen zu verpflichten, daher kann unsere Ziel nur sein, junge, talentierte Spieler aus der Region für uns zu gewinnen“, sagt Hartmann und zeigt sich sehr zufrieden: „Es ist sind alle Wunschspieler von uns und ich denke wir gewinnen nochmals an Qualität hinzu, auch wenn sich der eine oder andere sicherlich erst noch an das Tempo gewöhnen muss.“

WWK Alexander Rieg

Waldner Unternehmensgruppe

Autohaus Riess GmbH AMG Performance Center Weißensberg Mercedes

Archive