Der FC Wangen – oder am Ende wartet ein Anfang mit neuen Zielen

08/06/2018

Kolumne von Uli Coelius

Uli Coelius

Uli Coelius


Der FC Wangen – oder am Ende wartet ein Anfang mit neuen Zielen

Mit dem etwas mühevollen 2:1-Erfolg über Absteiger Schwäbisch Hall hat alles angefangen für die Verbandsliga-Fußballer unseres FC Wangen am 19. August 2017. An diesem 30. und letzten Spieltag gegen Dauerrivale FC 07 Albstadt eröffnet sich nun sogar die große Chance,

die Saison auf einem großartigen fünften Platz abzuschließen. Wobei nicht wenige selbst ernannte Experten nach dem Last-Minute-Klassenerhalt ein Jahr zuvor – 3:2 beim Absteiger und sofortigen Wiederaufsteiger Olympia Laupheim unter gnädiger Mithilfe der Konkurrenz – den FCW in den (weniger) erlauchten Kreis der Abstiegskandidaten einreihten. Von wegen! Wie schon lange nicht mehr, war der Klassenerhalt derart wahrhaftig.

Respekt, lieber FC Wangen; Anerkennung, lieber Trainer Adrian Philipp! Ohne Zittern und Zaudern freilich wäre die Spielzeit 2017/2018 aus Wangener Sicht zu einem Langweiler verkommen – allenthalben öde und fad’. Famos indes könnte diese Saison enden. Denn der, wenn auch imaginäre Titel, als beste Heimmannschaft über sämtlichen Konkurrenten zu thronen, ist zum Greifen nah. Das wäre wahrlich die Krönung.

Sei’s drum, wie der Kolumnist gerne formuliert. Heimstärke hin, Auswärtsschwäche her: Im zweifellos gehobenen Amateurfußball, der alle technischen wie gleichermaßen vom System her anspruchsvollen Finessen verlangt, sind es immer wieder die individuellen Fähigkeiten, vom Trainerteam akkurat heraus gekitzelt, die den feinen Unterschied ausmachen. Der Kolumnist listet somit frei von der Leber weg einige Spieler auf, die aus seiner Sicht eine imponierende Strecke zurückgelegt haben.

Nicht jeder muss an jedem Spieltag dabei vertreten sein. Die großen Gewinner: Verteidiger Fabian Eninger, Torhüter Julian Hinkel, wie eh und je Regisseur Okan Housein, als immens fleißige Offensivkraft Stürmer Thomas Maas, endlich wieder im Aufwärtstrend Publikumsliebling Mario Vila Boa – und sozusagen als Entdeckung der Saison Jan Gleinser. Nicht zu vergessen die gute Seele, Kapitän Simon Wetzel, sowie Steffen Friedrich, dem scheinbar nie die Puste ausgeht. Generell das gesamte Team. Chapeau!

Die für gewöhnlich umfangreichen Worte des Dankes schließen aus externem Blickwinkel das Präsidium des FC Wangen ein, allen voran Frauke von Klebelsberg und Klaus Kottmann, den Bratwurst-Experten „Siggi“, die FC-Fußballerinnen mit leckerem Kuchen, den Fanzelt-„Beauftragten“ Dietmar Weber, die gesamte Crew der Geschäftsführung. Und, und und. Und natürlich die einmaligen und kein zweites Mal existenten Fans!

Eine Saison geht unwiderruflich zu Ende. Und am Anfang, auch den rührigen Sponsoren sei ausdrücklich gedankt, steht bereits die Spielzeit 2018/2019. Quo vadis, FC Wangen? Der Weg ist bekanntlich das Ziel. Die Verbandsliga muss keinesfalls das Ende einläuten. Stets mit dem präsenten Anspruch, sich weiter zu entwickeln. Wohl wahr. Oder?!

Ihr Uli Coelius

Archive