Der Druck für Wangen wächst, schweres Spiel in Sindelfingen

14/09/2018

Am fünften Spieltag der Fußball-Verbandsliga gastiert der FC Wangen am Samstag um 15.30 Uhr beim VfL Sindelfingen. Nach vier Spieltagen ohne Punkte steht der FCW auf dem letzten Tabellenplatz, in Sindelfingen benötigt der FC Wangen also eigentlich dringend ein Erfolgserlebnis.

Der Überraschungsfünfte der Vorsaison kommt in dieser Spielzeit nicht in Tritt. Höhepunkt des miserablen Saisonstarts war das 2:5 im letzten Heimspiel gegen den SKV Rutesheim, der vergangene Saison nur knapp dem Gang in die Landesliga entgangen ist. Im Frühjahr hatte sich der FC Wangen zu einer echten Heimmacht entwickelt und verpasste den „Titel“ für die beste Heimmannschaft der Verbandsliga erst am letzten Spieltag. Diese Erfolge sind noch nicht lange her, aber sie helfen dem FC in der aktuellen Situation nicht weiter. Und die Bilanz ist ernüchternd: null Punkte, 3:12 Tore!

„Können die Tabelle lesen“
In vielen Vereinen, sowohl bei den Profis als auch im Amateurbereich, würde dies für viel Unruhe sorgen oder das Aus für den Trainer bedeuten. Beim FC Wangen scheint Adrian Philipp fest im Sattel zu sitzen. „Diese Diskussionen sind bei uns vonseiten des Vorstands und von der sportlichen Führung überhaupt noch nicht aufgekommen“, sagt Wangens Sportlicher Leiter Ralf Hartmann. Die FCW-Führung ist davon überzeugt, aus der prekären Situation herauszukommen. „Unser Trainerteam um Adrian Philipp und Günter Gollinger leistet hervorragende Arbeit und die Mannschaft zieht richtig gut mit“, meint Hartmann. Dennoch will man beim FCW nicht alles schönreden. „Wir können alle die Tabelle lesen und wissen, dass wir dringend ein Erfolgserlebnis brauchen“, weiß Hartmann.

Was die Mannschaft in den kommenden Spielen besser machen soll als bislang, wissen Ralf Hartmann und Trainer Adrian Philipp. „Wir müssen die einfachen individuellen Fehler abstellen.“ Wahrlich wurde den Gegnern in den ersten Saisonspielen das Toreschießen zu leicht gemacht, mit groben Abspielfehlern oder Ballverlusten vor dem eigenen Tor verteilte der FC Wangen regelrecht Geschenke an die gegnerische Mannschaften. Damit solche Fehler am Samstag in Sindelfingen nicht passieren, wäre auch ein Einsatz von Abwehrchef Fabian Eninger, der aufgrund eines Bänderrisses mehrere Wochen pausieren musste, von großem Vorteil. „Fabian hat diese Woche wieder mit der Mannschaft trainiert, daher hoffen wir, dass er am Samstag spielen kann“, sagt Hartmann.

Eninger, mit seinen 29 Jahren einer der Ältesten im Wangener Kader, bringt viel Erfahrung mit und kann dadurch der Defensive sicherlich mehr Stabilität verleihen. „Gerade auch verbal ist er sehr wichtig für uns, er gibt Kommandos und stellt seine Nebenleute gut“, lobt der Sportliche Leiter. Verzichten müssen die Wangener hingegen vorerst auf Yannik Huber und Dennis Schwarz, die sich beide am Wochenende am Sprunggelenk verletzten, was Hartmann sehr bedauert. „Yannik wird voraussichtlich vier Wochen fehlen und Dennis sogar sechs Wochen, was uns in unserer Situation natürlich wehtut.“

Ein Fragezeichen steht noch hinter dem Einsatz von Niklas Hartmann, den momentan Rückenprobleme plagen. Aber für den FC Wangen darf es am Samstag keine Rolle spielen, wer auf dem Feld steht oder gegen welchen Gegner gespielt wird, alles was zählt sind Punkte, die der FC bitter nötig hat.

Archive