FC Wangen setzt wieder verstärkt auf die Jugend

20/07/2017

FC Wangen setzt wieder verstärkt auf die Jugend

Von Bernd Treffler, Quelle: Schwäbische Zeitung

Fußball-Verbandsligist Wangen geht zuversichtlich in die neue Saison
Fußball-Verbandsligist FC Wangen in der Saison 2017/18, mit Betreuern, Vorstandsmitgliedern, Alt- und Ehrenpräsidenten sowie Ehrenspielführern

Fußball-Verbandsligist FC Wangen in der Saison 2017/18, mit Betreuern, Vorstandsmitgliedern, Alt- und Ehrenpräsidenten sowie Ehrenspielführern

〈Obere Reihe stehend v.l.: Bernd Rinn (Gesamtspielleiter), Hermann Selbherr (Ehrenpräsident), Dietmar Weber (Alt-Präsident), Manfred Biedenkapp (Ehrenpräsident), Klaus Kottmann (Vorstand), Klaus Biedenkapp (Vorstand), Fritz Lang (Alt-Präsident), Herbert Breher (Ehrenspielführer und Sportlicher Leiter), Anton Müller (Ehrenspielführer), Alexander Rieg (WWK Sponsor)
Mittlere Reihe v.l.:Thomas Maas, Okan Housein, Fabian Eninger, Sergen Leyla, Erik Biedenkapp, Kaan Basar, Luis Metzen, Frauke von Klebelsberg (Vorstand), Günter Gollinger (Co-Trainer)
Untere Reihe, knieend v..l: Alexander Metzler, Jan Gleinser, Mario Vila Boa, Mikail Bulut, Jonas Müller, Pirmin Barensteiner (TW), Julian Hinkel (TW), Joachim Gambach (Vorstand), Robert Magos, Marian Breuling, Florian Knapp, Adrian Philipp (Trainer)〉

 

Wangen sz
Die abgelaufene, insgesamt verkorkste Saison mit einem Happy-End in Form des Klassenerhalts ist abgehakt. Nun schauen die Verantwortlichen des Fußball-Verbandsligisten FC Wangen zuversichtlich auf die kommende Spielzeit: mit gefestigten Strukturen und einem Kader, der wieder verstärkt auf den eigenen Nachwuchs setzt.

„Kick-off“ war beim FC Wangen der offizielle Startschuss in die neue Saison vergangenen Samstag überschrieben.

Was wohl so viel heißen sollte wie: Endlich geht’s wieder los. Und in der Tat: Bei den Verantwortlichen des Allgäuer Traditionsclubs war eine Art Aufbruchstimmung spürbar – verbunden mit der Hoffnung, dass die kommende Saison anders wird als die abgelaufene.

Damals löste Adrian Philipp bereits nach zehn Spielen den unglücklichen Florian Meffert als Trainer ab und übernahm das in der Tabelle bereits abgeschlagene Team mit gerade mal fünf Zählern auf der Habenseite. Und obwohl der frühere sportliche Leiter vom einstigen Liga-Konkurrenten SV Berg in den verbleibenden 20 Partien noch 31 Punkte dazu sammelte, mussten die Wangener bis ganz zum Schluss zittern, als in einem Herzschlagfinale mit dem Auswärtssieg bei der bereits abgestiegenen Olympia aus Laupheim der Klassenerhalt in allerletzter Sekunde geschafft wurde. „Klassenerhalt“ lautet auch diesmal wieder die Marschrichtung. „Es muss uns klar sein, dass es wieder darum gehen wird, die Liga zu halten. Das ist auch jedem im Verein bewusst“, sagt Adrian Philipp. Und: „Ich bin da aber zuversichtlich.“

Mit Steffen Friedrich kommt eine echte Verstärkung
Steffen Friedrich FC Wangen

Steffen Friedrich

Die Zuversicht speist sich zum Einen aus der Tatsache, dass insgesamt sechs hoffnungsvolle Talente aus den eigenen Reihen ins aktuelle Verbandsliga-Team aufrücken. „Ich schaffe gerne mit den Jungen“, so Philipp. „Da haben einige auch das Potenzial und bereits in der letzten Saison den Sprung geschafft.“ Zum Anderen ist es dem FC gelungen, noch einen prominenten Neuzugang zu verpflichten, der die zuletzt doch teilweise arg löchrige Defensive auf der linken Seite festigen soll. Mit dem 24-jährigen Leutkircher Steffen Friedrich kommt ein Regionalliga-erfahrener Kicker vom FC Memmingen, der in der abgelaufenen Saison vor allem beim Bayernligisten 1. FC Sonthofen spielte. „Der Kader dürfte ein ähnliches Niveau haben wie in der letzten Runde“, sagt der 33-jährige Wangener Chefcoach. „Mit Steffen sind wir vielleicht noch einen Tick stärker.“

Das wird auch davon abhängen, ob die Rekonvaleszenten wie Yannick Huber, Florian Knapp oder Robert Magos wieder 100 Prozent einsatzfähig sein werden. Außerdem ist der vom Papier her ausreichende Kader mit 22 Spielern und zwei Torhütern zumindest in der Vorrunde dezimiert, weil Simon Gries studiumsbedingt im Ausland weilt und Alexandros Nikolaidis nach seiner schweren Knieverletzung wohl erst 2018 wieder zur Verfügung steht. Auf den stark besetzten Außenseiten sieht Adrian Philipp im Kader insgesamt „die größeren Möglichkeiten“, in der Zentrale dürften die Schlüsselspieler Simon Wetzel und Okan Housein auch diese Saison nur schwer zu ersetzen sein.

Dass der FC Wangen im Vergleich zu den Vorjahren heuer mehr auf die eigene Jugend setzt, hat nicht nur mit dem größeren Potenzial der Talente zu tun, sondern laut Philipp auch mit den immer schwieriger werdenden Rahmenbedingungen als aktuell einziger Verbandsliga-Verein auf weiter Flur: „Die Klubs aus dem Stuttgarter Raum haben hier ganz andere finanzielle Möglichkeiten, und die Konkurrenz aus dem nahen Österreich beim Werben um Spieler ist hier mittlerweile extrem.“

Gute Verzahnung zwischen U 19 und Aktiven

Da heißt es, das Beste aus der Situation zu machen. Im Fall des FC wurden beispielsweise die Strukturen im Betreuerstab gefestigt. Durch die Konstellation mit Günter Gollinger als Co-Trainer der „Ersten“ und gleichzeitig U19-Coach, sind die A-Junioren nahe an den beiden Aktiven-Mannschaften dran. „Die fließenden Übergänge sind super für die Verzahnung der Teams“, sagt Adrian Philipp. Und sieht in der konsequenten Nachwuchsarbeit auch generell eine Möglichkeit, sich künftig auf diesem Leistungsniveau zu behaupten: „Wir haben eine Chance, wenn wir gesund wirtschaften und den Jungen das Vertrauen und die Zeit geben. Wenn wir also ein Verein werden, wo man weiß, dass der Sprung in die Verbandsliga möglich ist.“

In der Vorbereitung absolviert der FC Wangen diverse Testspiele. Weitere Termine:
Samstag, 22. Juli: Blitzturnier in Lindenberg; Donnerstag, 27. Juli, 19 Uhr, beim SV Kehlen; Sonntag, 6. August, 16 Uhr: 1. Runde WFV-Pokal beim FV Altheim; Samstag, 12. August, ggf. 2. Runde WFV-Pokal. Samstag, 19. August, 14 Uhr: 1. Punktspiel zuhause gegen Schwäbisch Hall (auf dem Gehrenberg-Turnierplatz).

Verbandsliga Württemberg 2016/2017