FC Wangen scheitert im Pokal in Mietingen

11/08/2017

Sport Lokal 09.08.2017 Michael Mader

Das Wunder geht in die nächste Runde

Fußball, WFV-Pokal: Der SV Mietingen schlägt in der zweiten Runde Verbandsligist FC Wangen mit 11:10 n. E. – Der nächste Gegner heißt SSV Ulm 1846

Kapitän Andreas Bösch zieht mit dem SV Mietingen in die nächste WFV-Pokalrunde ein.
Der SV Mietingen hat die Sensation geschafft und spielt in der dritten Runde des WFV-Pokals gegen des Regionalligisten SSV Ulm. In Runde zwei setzte sich der Landesligaaufsteiger mit 11:10 nach Elfmeterschießen gegen den Verbandsligisten FC Wangen durch. Zum Matchwinner wurde dabei Mietingens Keeper Jens Müller, der den achten Elfmeter parieren konnte. Danach setzte Robin Ertle den Schlusspunkt. Die Jubelstürme wollten gar kein Ende nehmen unter den rund 250 Zuschauern auf dem Mietinger Sportgelände. Nach dem 4:1 gegen Balingen II in der ersten Runde setzte der SV Mietingen noch einen drauf, im Elfmeterkrimi hatte der Landesliganeuling das bessere Ende für sich. Und das nicht unverdient, auch wenn Elfmeterschießen immer auch Glückssache ist.
Schon während der 120 Minuten Spielzeit hatte Mietingen keinen Respekt vor dem Verbandsligisten, obwohl mit Roland Mayer und Dominik Glaser kurzfristig zwei Spieler mit Verletzung nach dem Balingen-Spiel ausgefallen waren. Zudem stand auch Zugang Christian Glaser wegen Urlaubs nicht zur Verfügung. Dennoch versuchte Mietingen in der Anfangsphase, hoch zu stehen und zu pressen. Der FC Wangen war beeindruckt und brauchte eine Viertelstunde, um ins Spiel zu finden.
Auch Adrian Philip, Coach der Allgäuer, musste wegen Urlaubs auf einige wichtige Stammspieler verzichten. Nach 25 Minuten war es dann so weit. Marian Breuling setzte den Ball nach einem Zuckerpass von Zugang Steffen Friedrich am verdutzten Müller vorbei in die Maschen. Zu diesem Zeitpunkt eine verdiente Führung, denn der FC Wangen hatte mehr und mehr die Spielkontrolle übernommen.
Die war dann aber nach einer guten halben Stunde wieder wie weggeblasen, denn Manuel Rolser hatte mit einem satten Linksschuss aus 22 Metern für den Ausgleich gesorgt. Mietingen war wieder im Spiel und vergab durch Ertle kurz vor der Pause die Führung für den Gastgeber. Nach der Pause wechselte Philip zweimal aus. Der erst später in Mietingen eingetroffene Mario Vila Boa sorgte für Belebung im Angriff der Allgäuer und vergab auch drei Minuten vor Ende der regulären Spielzeit die größte Möglichkeit für Wangen, die Partie zu entscheiden.
Aber auch Mietingen hatte seine Chancen und spielte weiterhin gut mit. Weitere Tore fielen aber im zweiten Durchgang nicht mehr. Der gute Schiedsrichter Marc Eckermann musste zur Verlängerung bitten. Nach 104 Minuten hatten viele der Zuschauer wohl schon die Partie abgehakt. Thomas Maas, der schon beim 5:3 in Altheim in der ersten Runde dreimal getroffen hatte, war mit dem Kopf zur Stelle und brachte Wangen mit 2:1 in Führung.
Traumtor durch Kühner
Doch Mietingen steckte nicht auf, versuchte es mit langen Bällen und hatte in der 117. Minute schon das 2:2 auf dem Fuß. Das erzielte dann zwei Minuten vor Ende der Verlängerung mit einem Traumtor Marco Kühner. Der aufgerückte Defensivspieler des SVM zog aus halblinker Position einfach ab und der Ball landete unhaltbar für Wangens Keeper im langen Eck. Das Elfmeterdrama nahm seinen Lauf. Jetzt muss der SSV Ulm 1846 am Mittwoch, 30. August, um 17.15 Uhr in Mietingen antreten. Sicher mit dem nötigen Respekt vor dem Landesliganeuling.

SV Mietingen – FC Wangen 11:10 n. E. (2:2/1:1/1:1)
Tore: 0:1 Breuling (25.), 1:1 Rolser (33.), 1:2 Maas (104.), 2:2 Kühner (118.). 
SVM: Müller – Glutsch, Rolser (104. Bosch), Kühner, Stumm – Steinle (112. Städele), Ertle, Rodloff, Burry – Gashi (60. Sulzer), Bösch (102. Rodi).
FCW: Hinkel – Basar, Metzen, Knapp (56. Vila Boa), Magos (62. Martinovic) – Breuling, Friedrich, Wetzel, Bulut (81. Biedenkapp) – Huber (91. Schumacher), Maas.
SR: Eckermann (Winnenden). Z.: 250

Verbandsliga Württemberg 2016/2017