FC Wangen mit der Konzentration und der Wachheit im Kopf zum SV Zimmern

18/05/2017

Wangen strebt bei Absteiger Zimmern die nächsten drei Punkte an

FCW fühlt sich im Verbandsliga-Abstiegskampf voller Selbstvertrauen – Personell wieder in entspannter Lage

Von Uli Coelius

Okan Housein FC Wangen

FC Wangen Mittefeldmotor Okan Housein

Konzentration und Wachheit im Kopf

Mit der kräftigen Portion Selbstvertrauen, aber auch einer guten Prise Anspannung, haben die Fußballer des FC Wangen fest vor, dem jüngsten 4:1-Erfolgserlebnis in Gmünd bei Absteiger SV Zimmern am Samstag, 20. Mai, mit Anpfiff um 15.30 Uhr den nächsten Sieg im aufregenden Kampf um den Verbandsligaverbleib anzufügen. „Mit der Konzentration und der Wachheit im Kopf, die wir zuletzt zeigten, sollten wir ohne Wenn und Aber gewinnen“,  setzt Trainer Adrian Philipp unmissverständlich auf weitere drei Punkte.

Konkurrenten im Abstiegskampf verfügen durchweg über ein machbares Restprogramm

Drei Spieltage sind es noch, die dem abstiegsbedrohten FC Wangen bleiben, das vornehmlich in der Hinrunde vermasselt schiefe Bild wieder gerade zu rücken. „Es bleibt ein Kampf auf  Messers Schneide“, gesteht Adrian Philipp. „Denn unsere Konkurrenten verfügen durchweg über ein Restprogramm, das sie allesamt zum Klassenerhalt befähigt.“ Namentlich genannt: Normannia Gmünd, FC 07 Albstadt, TSV Berg, Spfr Schwäbisch Hall, FV Löchgau – und im turbulenten Abstiegsgetümmel eben der FC Wangen.

Barensteiner, Lang und Magos fehlen weiterhin

Es tut den Wangenern daher so was von gut, personell einigermaßen durchatmen zu können. Nach aktuellem Stand muss der FCW zwar auf Kaan Basar (Rotsperre nach dem Platzverweis in Gmünd), Keeper Pirmin Barensteiner, Simon Lang und eventuell Robert Magos verzichten. Dafür steht beispielsweise Abwehr- und Mittelfeldstratege Armin Küchle wieder uneingeschränkt zur Verfügung. „Es sieht deutlich entspannter aus“, atmet Adrian Philipp tief durch. Der FC Wangen scheint in der Tat bereit.

Äusserst glücklicher 3:2 Erfolg in der Hinrunde

Die Hinrunde bescherte dem FCW ein glückliches 3:2 gegen Zimmern, als sich der damalige Neu-Trainer Adrian Philipp über den zweiten Heimsieg in Folge freuen durfte nach dem 2:0 zuvor gegen Normannia Gmünd. „Zimmern“, weiß der FCW-Coach allerdings nur zu gut, „hat in Essingen etwas unglücklich 1:4 verloren mit späten Gegentoren.“ So komme der Gegner personell zwar „auf dem letzten Zahnfleisch“ daher. „Für uns allerdings kein Grund, den Tabellenletzten zu unterschätzen.“

Lediglich zwei fixe Entscheidungen sind bisher in der Verbandsliga gefallen mit Meister Freiberg als Oberliga-Wiederaufsteiger sowie dem Abstieg von Laupheim und Zimmern ob Rottweil in die Landesliga. Für Adrian Philipp steht jedenfalls in einer diffizilen Situation fest, „dass wir inklusive des Sieges in Gmünd am Besten zwölf Punkte benötigen, um auf die sichere Seite zu gelangen.“ Drei Zähler in Gmünd stehen schon fest. Sollten noch die Siege in Zimmern, gegen Löchgau sowie in Laupheim unabdingbar folgen.

Adrian Philipp genießt einerseits den aufreibenden Kampf um den Klassenerhalt – „das ist für den Fußball eine grandiose Geschichte.“ Andererseits strebt Wangen alle möglichen Mittel an, am Ende der Fußball-Verbandsliga zielsicher auf Anfang zu stellen. Eine Zielgerade kann verdammt lang sein. Kurzum jedoch mit dem FCW als großen Gewinner.

Verbandsliga Württemberg 2016/2017